• Hafenweg 4 | 59192 Bergkamen-Rünthe
  • 0 23 89 / 92 40-0
  • info@beta-eigenheim.de

Aktuell

Grünes Licht für Bau der Lärmschutzwand

Knapp zwei Wochen nach der Entschärfung einer amerikanischen Fliegerbombe auf dem 100.500 Quadratmeter großen Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Dortmund-Süd herrscht am Heiligen Weg wieder Baustellenalltag. Für die beta-Bauleiter Harald Kautz und Dirk Schnaube stehen derzeit der Bau der Lärmschutzwand und die Kanalbauarbeiten im Mittelpunkt.

 

 „Die Bodensanierung im Bereich des ehemaligen Ringlokschuppens steht kurz vor dem Abschluss“, erklärt Dirk Schnaube. Der Kanalbau liefert Einblick in andere Dimensionen: Bis zu sechs Meter tief wird aktuell an der sogenannten Planstraße B gebuddelt, um die Kanäle zu verlegen. Um die Nachbarn an der Südseite vor der unangenehmen Staubbelastung aufgrund der Bauarbeiten zu schützen, wurde ein 15.000 Quadratmeter großer Bereich mithilfe einer Anspritzsaat begrünt. Die als erhaltenswert eingestuften alten Linden, die der Planung am Lindenhof einen Namen gab, sowie die vorhandenen Bäume entlang der nördlichen Grundstücksgrenze wurden im Zuge der aktuell laufenden Arbeiten durch einen Bauzaun geschützt. „Wurzeln, Stamm und Äste sind so gesichert, dass die Linde als Wahrzeichen des neuen Bereichs hoffentlich noch ein langes Leben hat“, informiert Bauleiter Harald Kautz. Um wirklich alle Unwägbarkeiten auszuschalten, wurde sogar das am Baum säckeweise verteilte Baumsubstrat per Hand verstreut.
Nächstes sichtbares Zeichen für die Aktivitäten auf dem Gebiet ist der Bau der Lärmschutzwand. Nach letzten Abstimmungen mit der Deutschen Bahn AG über die Ausführung der Arbeiten wird das beauftragte Unternehmen K-Nord das 16 Meter hohe Bauwerk in zwei Projektabschnitten errichten. Im Rahmen der Fundamentierung werden zunächst Rammen und Rohre bis zu sieben Meter tief in die Erde geschossen. Die hochfrequente Rammformatierung sorgt dabei dafür, dass sich die Lärmbelästigung für die Nachbarn in Grenzen hält. Der zweite Bauabschnitt an der Lärmschutzwand wird erst in Angriff genommen, wenn die davorstehenden Mehrfamilienhäuser für Vivawest kurz vor der Fertigstellung stehen. Der frühzeitige Einbau der Plexiglaselemente würde den Aktionsradius der Baufahrzeuge zu stark einengen.
Den Beginn der Hochbauarbeiten hat beta Eigenheim jetzt für Anfang 2021 festgesetzt.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden!
© 2018 beta Eigenheim- und Grundstücksverwertungsgesellschaft mbH

Search